close
23. April 2018

Wie ich einmal in Erinnerung behalten werden möchte

Abschied nehmen. Etwas, was keiner von uns möchte und was wir doch alle früher oder später durchleben müssen. Etwas, was nicht gerne thematisiert wird, weil es weh tut. Und weil es uns mit unserer eigenen Sterblichkeit konfrontiert. Ein Thema, das auch nicht einfacher wird, egal wie oft man es schon durchlebt hat. Oft überwiegen in solchen Zeiten Schmerz, Wut, Verzweiflung und all diese Emotionen, die wir eigentlich gar nicht durchleben wollen. Und doch ist man am Ende oft stärker, lebt man vielleicht bewusster, hat man vielleicht doch wieder eine „Lektion“ gelernt. So ging es zumindest mir beim letzten Mal.

zum vollständigen Original-Artikel

Der Entwurf des bayrischen PsychKGs geht uns alle an

Airport Run Berlin 2018