close
28. Mai 2018

Wie ich mit einer App meditieren lernte: 7Mind

Als ich aufgewachsen bin, war es eine absolute Revolution, als das erste Handy auf den Markt kam und man sich plötzlich Kurznachrichten schicken konnte. Ich erinnere mich noch sehr gut an diesen grün-schwarzen Klotz mit Antenne, den meine damals beste Freundin von ihrer Mutter bekommen hatte. Total fasziniert waren wir von dem Ding und haben keine Sekunde gezögert, unser Taschengeld in Telefonkarten zu investieren, um anschließend den von uns angehimmelten Jungs Nachrichten zu senden. Oh man, das erscheint mir inzwischen wie in einem anderen Leben! Mittlerweile kann man sich das Leben ohne Handy ja kaum noch vorstellen. Und kein Wunder bei der Bandbreite an Funktionen, über die dieses kleine Ding verfügt.

zum vollständigen Original-Artikel

Memorable Psychopharmacology

#BloggerSeeAuszeit: Mittsommernacht vor den Toren Frankfurts…